Die 35. Duisburger Radwanderung: Fahrt in den Mai

Am Sonntag, 30. April, sattelt der SSB Duisburg auf der Königstraße auf

DUISBURG (10.3.2017). Aufsatteln zur Fahrt in den Mai!  Am Sonntag, 30. April, von 9 bis 17 Uhr, bringt die 35. Duisburg Radwanderung die Stadt auf Touren. In diesem Jahr setzt der veranstaltende Stadtsportbund Duisburg, Kurs Nordwest. Dabei erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer buchstäblich, warum es am Rhein (und an der Ruhr) so schön ist.

 

Die grünen Auen in Walsum liegen auf der Strecke und wunderschöne Blicke auf den großen Strom. Nicht jeden Meter müssen die Randwanderer selbst zurücklegen. Wer auf die große Tour geht, darf sich auf eine Fährfahrt von Orsoy nach Walsum freuen.  

Start und Ziel sind wie immer der Platz vor der Hauptstelle der Sparkasse Duisburg auf der Königstraße. Um 9 Uhr geht es los. Gegen 17 Uhr endet die Duisburger Randwanderung wieder in der Innenstadt. Während die einen strampeln, können die anderen feiern: Beim Zweiradfest mit der Gebrauchtradmesse ab 10 Uhr auf der Königstraße. 

 

Der ADFC hat als Partner der beliebten Tour für alle Radsportler wieder zwei Strecken abgemessen. Als echter Familienausflug eignet sich der Rundkurs über 24 Kilometer. 59 Kilometer bringen ambitionierte Ausdauerfreunde in Tritt. Die vier Etappenziele  in Homberg, Orsoy, Walsum und Duissern laden ein zur Rast. Die Teilnahme ist kostenlos, dafür mit ein bisschen Glück sehr gewinnbringend.

 

Mit ihrem Fahrradpass nehmen alle Mitfahrer an einer Verlosung teil. Eine Urkunde gibt es für jeden Radwanderer beim Zieleinlauf auf der Königstraße in jedem Fall. Die Pässe sind ab Anfang April in der Hauptstelle der Sparkasse Duisburg, der Touristik-Information auf der Königstraße  und der Geschäftsstelle des Stadtsportbundes Duisburg erhältlich. Am Veranstaltungstag gibt der SSB die Pässe an den Einstiegsstellen aus.

 

In den vergangenen Jahren brachte die Duisburg-Tour über 5000 Radfahrerinnen und Radfahrer in Bewegung: ein Teilnehmerfeld deutlich größer als bei der Tour de France. 2016 war das Starterfeld kleiner: Das Schauerwetter bremste den einen oder anderen aus.  Uwe Busch hofft deshalb auf gutes Wetter und die Frühlingslust der Duisburger: „Die Strecke ist ausgesprochen attraktiv und zeigt Duisburg als grüne Stadt am Wasser vor. Die Tour führt in Stadtteile wie Baerl, die viele Menschen zwar dem Namen nach kennen, aber selbst noch nie da waren. Die Randwanderung wird zu einer Entdeckungsreise.“ Und falls mal nicht alles glatt, sondern platt läuft: Litte John Bikes ist mit seinem mobilen Pannendienst schnell zur Stelle und bringt die Mitfahrer zurück auf die Piste.

 

Als weitere Partner sind wie im Vorjahr die Stadtwerke Duisburg, die Sparkasse Duisburg, die König-Brauerei, das Duisburg Kontor und die Gebag im Team. Auch der ADFC engagiert sich für die Duisburger Radwanderung. Die Stadt unterstützt die Aktion „Duisburg sitzt im Sattel“ ebenfalls.

Zurück