NRW bewegt seine Kinder

Zum Gesundheitszustand und den motorischen Fähigkeiten vieler Kinder und Jugendlicher vermelden zahlreiche Studien alarmierende Zahlen. Diese Befunde erfordern weitreichende Maßnahmen, die der beschriebenen Entwicklung entgegen wirken.

Zusätzlich stellen Veränderungen in der Schullandschaft und in den Lebens- und Bewegungswelten von Kindern und Jugendlichen den organisierten Sport vor eine große Herausforderung.

Der Landessportbund Nordrhein-Westfalen und seine Sportjugend sowie die Bünde und Verbände mit ihren Jugenden haben 2010 das Programm NRW bewegt seine KINDER! entwickelt. Damit wollen sie Kindern und Jugendlichen mehr Bewegung, Spiel und Sport ermöglichen. Ein weiteres Ziel ist es, den Kinder- und Jugendsport in den Sportvereinen zu sichern. Und zwar durch Kooperationen mit Schulen und Kindergärten im kommunalen Netzwerk. Dabei ist die massive Einführung des Ganztags in den Schulen die größte Herausforderung für die Sportvereine.

Fachkräfte sind die Kümmerer

Für die Umsetzung des Programms haben Landessportbund und Sportjugend NRW mit Unterstützung der Landesregierung extra 66 neue Fachkräfte bei den Bünden und Verbänden eingestellt. Zusammen mit den 61 Fachkräften für Jugendarbeit im Sport kümmern sie sich bei Bünden und Verbänden um die zahlreichen Maßnahmen, Aktionen und Projekte.

Zur Halbzeit des Programms hat die Sportjugend NRW eine Zwischenbilanz gezogen und die Perspektiven für die nächsten fünf Jahre für die vier Schwerpunkte entwickelt:

  • Schwerpunkt I Kindertageseinrichtungen/Kindertagespflege
  • Schwerpunkt II Außerunterrichtlicher Schulsport/Ganztag
  • Schwerpunkt III Kinder- und Jugendarbeit im Sportverein
  • Schwerpunkt IV Lokale Bildungslandschaften

Perspektiven des Programms

Das Programm bietet den Akteuren bis 2020 z. B. folgende Maßnahmen und Ziele:

  • 1.000 Kitas haben das Gütesiegel „Anerkannter Bewegungskindergarten“.
  • 50 % aller Sportvereine mit Angeboten für Kinder im Vorschulalter führen Kooperationsangebote mit Kitas durch, z. B. das Kibaz.
  • Schüler/-innen erhalten durch Kooperationen von Ganztagsschulen mit dem Sport die Möglichkeit, wettkampforientierten Sport kennenzulernen.
  • Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote im Ganztag werden vorrangig von Sportvereinen oder den Verbänden und Bünden durchgeführt.
  • Kinder und Jugendliche im Sport erhalten jährlich 20.000 Sport- und Bewegungsabzeichen. Das Deutsche Schülersportabzeichen wird auf 180.000 jährlich vergebene Abzeichen ausgebaut.
  • Die Sportvereine werden bei ihrem Bemühen, ein Selbstverständnis als Bildungsakteur zu entwickeln, unterstützt.
  • Die Sportjugend entwickelt zusammen mit Bünden und Verbänden ein Gütesiegel für aktive Vereine in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.
  • Bünde und Verbände positionieren sich als Bildungsakteur und Bildungspartner in ihrer lokalen Bildungslandschaft.
  • Das Fachkraftsystem in den Bünden und Verbänden wird enger verzahnt, quantitativ ausgeweitet, qualitativ weiterentwickelt und langfristig abgesichert.

 

Weitere Informationen sowie aktuelle Medien für das Programm NRW bewegt seine KINDER! finden Sie auf der den Seiten der Sportjugend NRW.

1. „Fortschreibung des Programms - 2015-2020 : Bilanz der ersten fünf Jahre sowie Aufgaben und Ziele bis 2020“.

2. „Konzepte und Initiativen im Verbundsystem - 2010-2020“: Rund 200 „Best-Practice“- Beispiele der Bünde und Verbände.

Beide Broschüren stehen als Download auf https://www.sportjugend.nrw/unser-engagement/nrw-bewegt-seine-kinder/ zur Verfügung. Auf Anfrage gibt es weitere Druckexemplare bei Elke.Froese@lsb.nrw.

3. Ein sechsminütiger Film zeigt die bisherige Bilanz und die Perspektiven des Programms https://www.sportjugend.nrw/unser-engagement/nrw-bewegt-seine-kinder/.

 

Ansprechpartnerin beim SSB Duisburg e.V.:

Saskia Schiefer, Fachkraft "NRW bewegt seine Kinder"
Tel. 0203 3000 818