Sport für Flüchtlinge

Das Gefühl, willkommen zu sein, sowie eine frühe Integration von Neuzugewanderten, die aus unterschiedlichsten Beweggründen ihre Heimat verlassen mussten, sind ein wichtiger Faktor von einem respekt- und friedvollen Zusammenleben in Duisburg. Hier kann der Sport helfen. 

Duisburger Sportvereine engagieren sich mit einem deutlichen Zeichen des Willkommens: schon seit geraumer Zeit werden Sportangebote für Flüchtlinge in unseren Vereinen angeboten. Dabei werden bestehende Angebote geöffnet oder neue, spezifische direkt vor Ort in den Flüchtlingsheimen oder in den Sporthallen, die die Vereine angemietet haben, initiiert. Dabei geht das Engagement direkt oder indirekt häufig über das reine Sporttreiben hinaus: so werden Sportbekleidung und –ausrüstung zur Verfügung gestellt, und auch die Sprachförderung wird durch das gemeinsame Bewegen gefördert.

Ziel ist es über niederschwellige Sportangebote die Situation der Flüchtlinge vor Ort zu verbessern, das Willkommen-Sein und die frühzeitige soziale Integration der Menschen zu fördern.

Freuen können sich die Duisburger Sportvereine über das Projekt „Sport für Flüchtlinge“ des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen, das neben der Qualifizierung der MitarbeiterInnen der Sportvereine zur interkulturellen Kompetenz auch eine anerkennende Förderung des Engagements für zusätzlich anfallende Honorare für ÜbungsleiterInnen und Sachkosten, z.B. für Sportgeräte vorsieht: Boxring Duisburg, ESV Grün-Weiß Roland Meiderich, SW Westende Hamborn, SV Rhenania Hamboprn, DSSC 09/20, Tischtennis-Schule Duisburg, OSC Rheinhausen, Sport- und freizeitverein Budokan, Kletterverein Duisburg, DAV Sektion Duisburg.

Stadtsportbund Duisburg
Christoph Gehrt-Butry
Tel. 0203 3000 813
Mail gehrt-butry@ssb-duisburg.de