Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Duisburger Spendenlauf für die Taifun-Opfer auf den Philippinen

Am Sonntag, ab 11 Uhr im Sportpark Duisburg

Duisburg bewegt sich – für die Opfer des Wirbelsturms auf den Philippinen. Das Elend ist unglaublich, es gibt nichts zu essen, nichts zu trinken, keine Bleibe und keinerlei medizinische Versorgung. Viele Menschen, insbesondere die Kinder sind traumatisiert. Jörg Bunert organisiert am Sonntag, 11 Uhr, deshalb mit Duisburger Institutionen einen Spendenlauf. Treffpunkt ist das Seehaus an der Wedau im Sportpark Duisburg. Das Geld wird direkt an die Duisburger Hilfsorganisation I.S.A.R. übergeben, die bereits jetzt auf den Philippinen im Einsatz ist.

Die I.S.A.R.-Präsidentin, Frau Dr. Daniela Lesmeister, ist persönlich anwesend und nimmt den Betrag entgegen. An der Organisation des Spendenlaufs beteiligen sich der Lions-Club Duisburg-Rhenania, Laufsport Bunert Duisburg, der Steinhof Duisburg, der Stadtsportbund Duisburg und die bürgerschaftliche Vereinigung proDUISBURG e.V. Mangelnde Sportlichkeit gilt als Ausrede für die Teilnahme übrigens nicht. „Auch wer nur als Zuschauer kommt, darf gerne spenden“, sagt Jörg Bunert, der die Idee zu dem Lauf am Dienstag spontan entwickelt hat. Das Prinzip ist einfach: Wer mitlaufen (oder mitwalken) will, kann am Sonntag um 11 Uhr in den Sportpark kommen.  Für die Jogger bieten die Organisatoren geführte Runden über fünf und zehn Kilometer an. Darüber hinaus erhalten auch die Walker einen „Trainer“ zur Seite gestellt. Statt des üblichen Startgelds bei Laufveranstaltungen können die Teilnehmer direkt das Geld den Organisatoren übergeben. Nur zum Vergleich: Die Startgebühr beim Lichterlauf beträgt 12 Euro. 

Als Partner für die Spendenaktion haben die Initiatoren die Duisburger Nothelfer von I.S.A.R. Germany angesprochen. Die Organisation ist bereits mit einem Team von 25 Medizinern vor Ort und hat einen Behandlungsplatz für 100 Menschen pro Tag eingerichtet. Jörg Bunert: „Wir kennen diese Organisation und wir wissen, dass das Geld hier absolut direkt und zielgerichtet für die Menschen in Elend und Not eingesetzt wird.“ 

Weitere Informationen über

Hermann Kewitz

proDUISBURG e.V. 

Telefon 0203 724208

Mobil 0171 5314847

Zurück