Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

2.900 Läuferinnen und Läufer bringen den 36. Rhein-Ruhr-Marathon auf die Überholspur

Gute Zwischenzeit für den Renntag am 2. Juni mit Start und Ziel im Sportpark Duisburg

DUISBURG (23.4.2019). Der 36. Rhein-Ruhr-Marathon hat den Blinker gesetzt und ist auf die Überholspur gegangen. Zur Zwischenzeit am 13. April hatten 100 Läuferinnen und Läufer mehr für die Rennen am Sonntag, 2. Juni, gemeldet als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Insgesamt 2.900 Läuferinnen und Läufer haben bislang ihr Ticket für einen Startplatz auf der Kruppstraße im Sportpark Duisburg gebucht. Besonders gut läuft es in diesem Jahr bei den Staffeln. Bereits jetzt planen 92 Quartette für die Arbeitsteilung auf 42,195 Kilometern mit Ziel in der Schauinsland-Reisen-Arena gemeldet.

Uwe Busch freut sich über den positiven Zwischenbescheid. „Wir waren Ende Oktober noch um 150 Läuferinnen und Läufer hinter dem Ergebnis des Vorjahres zurück. Zum Jahresbeginn hatten wir einen Rückstand von 100 Startern“, sagt Uwe Busch, Geschäftsführer des veranstalteten Stadtsportbund Duisburg, der gemeinsam mit dem LC Duisburg den Rhein-Ruhr-Marathon auf die Strecke bringt. Das Überholmanöver weckt Hoffnungen. „Unser Ziel ist es in diesem Jahr wieder die 6.000 zu knacken.“ Zuletzt gelang das 2013.

Meldungen für den Rhein-Ruhr-Marathon sind auch weiterhin möglich. Unter www.rhein-ruhr-marathon.de geht es an die Startlinie. Die Einsamkeit des Langstrecken-Läufers muss niemand fürchten. Mindestens 2.900 Frauen und Männer leisten am 2. Juni Gesellschaft.

Zurück