Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Informationsabend sicherer Umgang mit sozialen Medien

Mobil vernetzt im Sportverein

FC Rumeln-Kaldenhausen macht sich fit im sicheren Umgang mit (sozialen) Medien

Duisburg (08.07.2019) Zocken oder Surfen – rund 240 Minuten pro Tag nutzen Kinder und Jugendliche im Schnitt das Internet. Elektronische Medien bestimmen bei vielen Kids das Leben. Klar – zunächst sind hier die Eltern gefragt. Aber auch im Vereinsleben sind soziale Medien wie WhatsApp, Instagram, Facebook und Co. wichtiger Bestandteil der Kommunikation. Da wird die nächste Trainingszeit besprochen oder der Treffpunkt vorm nächsten Spiel.

Mitglieder und Eltern beim FC Rumeln-Kaldenhausen lässt dieses Thema auch nicht kalt. Bei einem Informationsabend am vergangenen Montag – organisiert vom Stadtsportbund Duisburg - gab’s Tipps vom Fachmann: Medienpädagoge Robert Herfurtner erläuterte die optimale Nutzung von Smartphone, Tablet und PC und klärte auch über Gefahren auf. Schutz der Kinder vor Cybermobbing war ebenfalls ein Schwerpunkt.

Das Angebot, unterstützt vom Stadtsportbund Duisburg, fand im Rahmen des Aktionsprogramms „Kinder- und Jugendschutz“ des Duisburger Jugendamts statt. Sportvereine, die ebenfalls Interesse an diesem zweistündigen Infoabend in den eigenen Vereinsräumen haben, wenden sich bitte an Sarah Franke beim Stadtsportbund.

Sarah Franke

0203-3000824

franke@ssb-duisburg.de

 

 

Über den Stadtsportbund Duisburg

Der Stadtsportbund Duisburg e.V. (SSB) ist die Dachorganisation der Duisburger Sportvereine. Der SSB vertritt über 400 Vereine mit rund 100.000 Mitgliedern im gesamten Duisburger Stadtgebiet. Zu seinen Aufgaben gehört die Interessensvertretung seiner Mitgliedsvereine, die Organisation, Durchführung und Unterstützung von Sportveranstaltungen sowie die Trägerschaft der offenen Ganztagsbetreuung an Schulen. Der SSB setzt sich mit seiner umfangreichen Projektarbeit für die Sportentwicklung in der Stadt ein.

 

Zurück