Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Katharina Wehr will Wiederholungstäterin werden

  1. VIACTIV Rhein City Run am 14. Oktober verbindet Duisburg und Düsseldorf

 

DUISBURG (11.10.2018). Setzt Katharina Wehr ihre Siegesserie fort? Die Läuferin vom TV Wanheimerort hat in diesem Jahr bereits die Winterlaufserie des ASV gewonnen, den TARGOBANK Run und den Lichterlauf. Am Sonntag (Start 9:30 Uhr) steht Duisburgs schnellste Ausdauerfrau in dringendem Verdacht beim 3. VIACTIV Rhein City Run, zur Wiederholungstäterin zu werden. Katharina Wehr ist die Favoritin des Halbmarathons von Düsseldorf nach Duisburg.

 

Bei den Männern ist Roman Schulte-Zurhausen (Ausdauerschule by bunert) hoch vorgewettet, wenn um 9:30 am Robert-Lehr-Ufer an der Theodor-Heuss-Brücke in Düsseldorf der erste Startschuss fällt. Vorjahrssieger Nikki Johnstone kann seinen Titel beim Zieleinlauf am Steinhof in Duisburg-Huckingen nicht verteidigen. Der Düsseldorfer Schotte hat einen familiären Termin.

 

Jörg Bunert veranstaltet den Halbmarathon gemeinsam mit der ehemaligen Top-Marathonläuferin Sonja Oberem aus Düsseldorf und dem Stadtsportbund Duisburg. Knapp 3.000 Läuferinnen und Läufer haben für die „Stadtgrenzerfahrung“ auf 21,1 Kilometer ihre Startnummer gebucht. Nachmeldungen sind nur am Freitag (12.10.) von 16 – 18 Uhr in Düsseldorf unter der Theodor-Heuss-Brücke und Samstag (13.10.) von 15 – 18 Uhr im Steinhof in Duisburg im Wettkampfbüro möglich.

 

Jörg Bunert ist mit dem Meldestand hoch zufrieden: „Das kann schon was, 3.000 Läuferinnen und Läufer bei einem Halbmarathon an den Start zu bringen. Unser Lauf ist in diesem Jahr wieder international mit Teilnehmern aus Belgien, den Niederlanden, Japan, Russland und den USA: Nach zwei tollen Ausgaben zeigen wir, dass am Sonntag aller guten Dinge drei sind.“

 

Spannend wird aus seiner Sicht vor allem die Städtewertung. Duisburg hatte die Premiere gewonnen und Oberbürgermeister Sören Link durfte den Pokal mit ins Rathaus nehmen. Ein Jahr später packte sein Düsseldorfer Amtskollege Thomas Geisel den Cup in den Kofferraum seines Dienstwagens. Die jeweils besten 500 Läuferinnen und Läufer der Städte Duisburg und Düsseldorf kommen in die Wertung. Ohne Nikki Johnstone fehlt der Landeshauptstadt ein starker Zeitsparer. Duisburg bringt dafür wieder Katharina Wehr in die Wertung.

 

Die Entscheidung fällt auf 21,1 Kilometern der „Darum ist es am Rhein so schön“-Strecke. Über 15 Kilometer führt der Laufweg direkt am Ufer oder in unmittelbarer Nähe des großen Stroms aus der Landeshauptstadt ins Revier. Der Laufweg führt über die Rheinpromenade nach Kaiserswerth, vorbei am Burghof. In Wittlaer nutzt der Run nun den völlig neu asphaltierten Streckenabschnitt direkt am Fluss und den neu angelegten Rheindamm. Durch die Felder geht es dann zum Steinhof in Huckingen. Olympia-Teilnehmerin Sonja Oberem möchte den Stadtläufern zudem die beste Sicht auf den Fluss bieten: „Um das Teilnehmerfeld zu entzerren, starten wir in zwei Wellen, erst um 9:30 Uhr und dann noch einmal eine zweite Gruppe etwa zwei Minuten später.“

 

Autofahrer müssen von 10 bis 13 Uhr mit Einschränkungen vor allem im Bereich zwischen Froschenteich und der Auffahrt zur B288 rechnen. Ein detaillierter Hinweis zu den Sperrungen ist auf der Internetseite: www.rhein-city-run.de zu finden.

 

 

Zurück