Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Knapp 3.000 Startnummern für den Halbmarathon von Düsseldorf nach Duisburg sind gebucht

Meldeschluss für den 4. VIACTIV Rhein City Run am 22. September ist am Sonntag 

DUISBURG (02.09.2019). Endspurt zur Startnummer: Am kommenden Sonntag, 08. September, ist Meldeschluss für den 4. VIACTIV Rhein City Run. Am Sonntag, 22. September, ab 9:30 Uhr verbindet der Halbmarathon Düsseldorf und Duisburg. Meldungen sind unter www.rhein-city-run.de bis Mitternacht am Sonntag möglich.

Nachmeldungen sind nur am Samstag (21.09.) von 15 – 18 Uhr im Steinhof in Duisburg im Wettkampfbüro oder am Sonntagmorgen direkt am Start von 7.30 Uhr – 8.30 Uhr möglich, sofern nicht vorher ausgebucht. Nachmelder müssen dabei dann 40 € Startgeld zahlen.

Die Strecke führt vom Robert-Lehr-Ufer an der Theodor-Heuss-Brücke in Düsseldorf zum Steinhof in Duisburg. Bereits jetzt haben knapp 3.000 Läuferinnen und Läufer ihr Ticket für das Rennen mit bester Sicht auf den großen Strom gebucht. Das Teilnehmerlimit liegt bei 4.000 Startern.

Veranstalter Jörg Bunert ist mit dem Zuspruch zum VIACTIV Rhein-City Run sehr zufrieden: „Dass ein Halbmarathon bereits über 3.000 Läuferinnen und Läufer anzieht, das ist absolut außergewöhnlich. Wir liegen damit in der Größenordnung des Halbmarathons beim Rhein-Ruhr-Marathon.“ Gemeinsam mit dem Stadtsport Duisburg und dem Steinhof Duisburg richtet Bunert den Lauf aus.
„Wieder sehr spannend dürfte auch die Städtewertung Düsseldorf gegen Duisburg werden, bei der die Zeiten der jeweils 500 schnellsten Teilnehmer der beiden Städte gewertet werden. Im ersten Jahr ging der Wanderpokal, der jeweils im Büro des Oberbürgermeisters steht, nach Duisburg, in den beiden Folgejahren nach Düsseldorf“, so Projektleiter Christian Hengmith von Bunert Marketing.

Die Organisatoren haben den Weg noch einmal optimiert: Über 15 Kilometer führt die Strecke nun direkt am Ufer oder in unmittelbarer Nähe des Rheins aus der Landeshauptstadt ins Revier. Uwe Busch möchte zudem die beste Sicht auf den Fluss bieten: „Um das Teilnehmerfeld zu entzerren starten wir in zwei Wellen, erst um 9:30 Uhr und dann noch einmal eine zweite Gruppe etwa 2 Minuten später. In der Woche vor dem Lauf versenden wir die Infos, wer in welcher Welle startet.“ Bewährt hat sich der dritte Verpflegungsstand unterwegs. Rheinlust kann durstig machen.
Im Zielgebiet erwartet die Teilnehmer und zahlreichen Zuschauer ein großes After Run Programm mit zahlreichen Informations- und Verpflegungsständen, hier kooperieren der Edekamarkt Angerbogen und der Steinhof in optimaler Weise.

Transport zu Start und Ziel
„Eine weitere Besonderheit des Laufes liegt in der Tatsache, dass das Ziel 21,1 Km vom Startpunkt entfernt ist und nicht in einem Rundkurs absolviert wird. Und da haben wir uns des Transportproblems in optimaler Weise angenommen: Die Straßenbahn U 79 hat jeweils Haltestellen nur ca. 200 Meter von Start (Theodor-Heuss-Brücke) und Ziel (St. Anna Krankenhaus) entfernt. So können die Teilnehmer die Möglichkeit nutzen, ideal zu Start und Ziel zu gelangen. Die Startnummer berechtigt am Veranstaltungstag zur kostenlosen Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel im Gebiet des VRR und der Straßenbahn U 79, die vermehrt auf der Strecke eingesetzt wird“, so Jörg Bunert.

 

Wer einen Teil der Strecke schon einmal kennlernen möchte, hat diese Chance am Sonntag, den 14.09. um 10 Uhr bei einem kleinen Testlauf entlang des Rheins. Treffpunkt ist hier der Parkplatz
„An St. Swidbert“ in Düsseldorf Kaiserswerth. Dort wird ebenfalls eine Testlaufschuhaktion des Ausrüsters New Balance angeboten.

Zurück