Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Oberhausenerin Annika Vössing will ihren Vorjahressieg wiederholen

 Prominente Nachmelderin beim 36. Rhein-Ruhr-Marathon am Sonntag

 

DUISBURG (30.05.2019). Vor einem Jahr gab sie ihr Marathon-Debüt. Dieses Jahr kommt sie als Wiederholungstäterin nach Duisburg zurück. Annika Vössing vom LAV Oberhausen startet am Sonntag, 2. Juni, beim 36 Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg. Die Vorjahressiegerin mit einer Zeit von 2:57,27 Stunden hat auf der Zielgeraden zum Startplatz nachgemeldet.

Das gab Jörg Bunert, Mitglied des Organisationskomitees, am Freitag bekannt. Bunert hatte noch einen weiteren „schnelle Namen“ für die Frauenkonkurrenz über 42,195 Kilometer auf seiner Liste: Sonja Vernikov von der LAZ Rhein-Sieg kann ebenfalls eine Zeit um drei Stunden laufen. Auch sie hat jetzt kurzentschlossen ihren Start in Duisburg angekündigt. Anke Lehmann (Lauffreunde HADI Wesel), die Vorjahreszweite, muss deshalb mit reichlich Konkurrenz im Kampf um den Sieg rechnen. Um 8:30 Uhr schickt Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link die Läuferinnen und Läufer auf die Strecke.

Bei den Männern ist Nikki Johnstone (LAZ Rhein-Sieg) weiterhin der hohe Favorit auf den Sieg. Sebastian Kestner aus Magdeburg, Gewinner des Halbmarathons im Vorjahr, wird dem Schotten nicht das Wasser reichen können.

Das sollten dagegen die Duisburgerinnen und Duisburger, nämlich den Läuferinnen und Läufern das Wasser reichen. Gegen Mittag könnten es am Sonntag sommerliche 30 Grad warm werden. Uwe Busch, Geschäftsführer des gastgebenden Stadtsportbunds Duisburg, bittet deshalb um Nachbarschaftshilfe: „Gartenduschen, Wasserschläuche oder Wassereimer und Wannen können für Abkühlung sorgen.

Das hat 2016 und 2017, als es sehr warm war für große Anerkennung bei den Läuferinnen und Läufern gesorgt. Die Hilfsbereitschaft der Duisburgerinnen und Duisburger und ihre herzliche Art der Unterstützung sind deshalb in der Szene fast schon legendär.“ Dass drei Siegerinnen und Sieger des Vorjahres wieder an den Start gehen sei ein Beleg dafür. Jörg Bunert: „Sie haben nach dem Lauf von Duisburg geschwärmt. Das war ehrlich gemeint und deshalb sind sie wieder hier.“

Auch in diesem Jahr besteht viel Hoffnung auf Abkühlung am Streckenrand. Die Veranstalter hatten per Facebook um Feuchtigkeitsspenden gebeten. Bis Freitag wurde der Aufruf beachtliche 300 Mal geteilt.

Nachmeldungen für den Rhein-Ruhr-Marathon sind heute und Sonntag (bis eine Stunde vor dem jeweiligen Rennen) möglich.

 

Zurück