Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Trotz Regen-Premiere beim 16. Bunerts Lichterlauf Meldeergebnis des Vorjahres übertroffen

Katharina Wehr und Torsten Graw gewannen am Samstag den Hauptlauf über 16. Kilometer

DUISBUG (22.9.2018). Torsten Graw trotzte dem Regen: Der Läufer vom SvB Bewegungsqualität gewann den Duisburger Wohnungsgenossenschaften Hauptlauf beim 16. Bunerts Lichterlauf. Für die 10 Kilometer durch den beleuchteten Sportpark benötigte der Sieger 32:28 Minuten. Auf Platz zwei kam Fabian Dichans in 33:15 Min. vor Murat Celik (beide vom Ayyo Team Essen). Bei den Frauen setzte sich wie erwartet Katharina Wehr vom TV Wanheimerort (37:22) vor Nina Koopmann vom ASV (39:57) und Lena Weller (Laufen gegen Leiden/ 41:38 Min) durch.

Insgesamt 1860 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten für die 16. Auflage des Benefizlaufs gemeldet. Aus dem Erlös durch die Startgelder wird das Licht für die 180 Lampen entlang der Regattabahn finanziert. Das Meldeergebnis reichte, um auch für das kommende Jahr das Lauflicht anzuknipsen. Neben dem 10-Kilometer-Rennen standen Läufe über 5 Kilometer und ein Bambini-Lauf auf dem Wettkampf-Programm.

Zum ersten Mal in 16 Jahren regnete es am Lichterlauf-Abend. Das hatte Auswirkungen auf die Zahl der Nachmelder. Nur 150 Spätentschlossene buchten am Wettkampf ihr Ticket für die gute Sache. Uwe Busch, Geschäftsführer des ausrichtenden Stadtsportbunds Duisburg, war dennoch hoch zufrieden: „Das ist genial, dass wir trotz des Wetters das Meldeergebnis aus dem Vorjahr überbieten konnten.“ Motto des Abends: Wir sind aus Duisburg und nicht aus Zucker.

Der Sieger hatte mit dem Herbsteinfall überhaupt keine Probleme: „Mich hat das Wetter nicht gestört. Es war mehr Sauerstoff in der Luft.“ Insgesamt 400 gemeldete Läuferinnen und Läufer ließen den Start aus, halfen aber mit ihrer Startgebühr, das Ziel von 20.000 Euro für das Nachtlicht rund um Duisburgs beliebteste Laufstrecke zu finanzieren. Einige Nichtläufer kamen sogar zum Meldebüro, bezahlten ihr Startgeld und sagten, dass sie lieber nicht die Laufschuhe anziehen.

Erstmals hatte der Stadtsportbund am Startturm der Regattabahn eine Lichtinstallation eingerichtet. Die bunten Leuchten – mit Musikbegleitung – kamen bei den Regenrennern sehr gut an, wie Uwe Busch ebenfalls berichtete.

Alle Ergebnisse zum Lichterlauf unter: www. lichterlauf.r.mikatiming.de/2018/

Zurück