Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Vorjahressiegerin Katharina Wehr siegte erneut beim 17. Bunerts Lichterlauf

1.550 Starter beim Benefizrennen zugunsten der Beleuchtung an der Regattabahn

DUISBURG (28.9.2019). Favorit Enrico Dietrich gewann den 17. Bunerts Lichterlauf. Der Deutsche Meister im Halbmarathon (AK 35) setzte sich im Duisburger Wohnungsgenossenschaften Hauptlauf über zehn Kilometer mit einer Zeit von 33:01 Minuten durch. Auf Platz zwei kam am Samstag Sebastian Hadamus vom ART Düsseldorf (33:38) vor Jan Neuens vom ASV Duisburg (34:47).

Bei den Frauen gewann ebenfalls die Favoritin auf der Doppelrunde mit Start und Ziel auf der Kruppstraße im Sportpark Duisburg. Vorjahressiegerin Katharina Wehr (TV Wanheimerort), die in diesem Jahr schon den TARGOBANK Run und den Rhein City Run für sich entschieden hatte, war mit einer Zeit von 37:45 Minuten auch in dem Benefizrennen nicht zu schlagen. Leoni Leven (Laufschule Bunert / 38:18) und Kerstin Haarmann (38:33) vom VfL Bochum belegten die Plätze zwei und drei.

Insgesamt 1.550 Starterinnen Starter ging in den fünf Rennen auf die Strecke. Der Erlös aus dem Startgeld dient zur Finanzierung der 180 Leuchten entlang der Regattabahn, Duisburgs beliebtestes Laufstrecke. Mit dem Meldeergebnis zeigten sich der veranstaltende Stadtsportbund Duisburg und Karsten Kruck von Laufsport Bunert nicht völlig zufrieden. „Wir sind hinter dem Ergebnis des Vorjahres, als wir etwa 1.900 Läufer hatten, geblieben. Das kann uns nicht gefallen“, sagte Uwe Busch, Geschäftsführer des Stadtsportbunds Duisburg.

Als einen möglichen Grund für den Rückgang bei den Meldezahlen sah Busch das herbstliche Wetter am Samstag an. „Wind und Regen haben wohl viele Kurzentschlossene davon abgehalten, nachzumelden. Der Lichterlauf war wirklich das erste Herbstrennen in Duisburg“, so der SSB-Geschäftsführer. Ob die notwendigen 20.000 Euro zur Finanzierung der Lichter rund um die Regattabahn zusammengekommen seien, könne man erst nach dem Kassensturz mitteilen, erklärten die Veranstalter.

Hochzeitsantrag sorgte für Streckensperrung

Kurioses Vorspiel: Die Strecke für den Duisburger Wohnungsgenossenschaften Hauptlauf konnte zunächst nicht freigegeben werden. Der Grund: Auf einer der Brücken entlang der Regattabahn hatte ein Mann seiner Freundin einen Heiratsantrag gemacht.

Alle Ergebnisse unter www.lichterlauf.bunert.de

Zurück