Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Kunstradfahren

Beim Kunstradfahren geht es um die Ästhetik, die der Sportler mit dem Rad darstellen soll. Dafür nutzt er ein spezielles Fahrrad.  Das Kunstrad ist ein handgefertigtes Personenrad. Es ist mit Spezialreifen ausgestattet, was eine sichere Bodenhaftung auf ebener Fläche garantiert. Eine starre 1:1-Übersetzung ermöglicht schnelles Anfahren und Bremsen. Durch den Starrlauf ist auch rückwärtsfahren möglich. Lenker und Sattel sind so beschaffen, dass man mit Gymnastikschuhen auf ihnen stehen kann. Die Lenkerholme müssen abgerundet oder durch Griffe geschlossen sein. Bei offiziellen Veranstaltungen müssen 30 Übungen in fünf Minuten dargeboten werden. Dazu können einfache Grundelemente wie das Rückwärtsfahren oder Stillstand gehören. Zum Standard gehören aber auch statische Stände auf Sattel und Lenker, turnerische Elemente wie Handstände, Stützwaagen, Vorhebehalten oder Stützgrätschen. Die nächste Stufe stellen Steiger, also Übungen, bei denen nur auf dem Hinterrad gefahren wird, Drehungen, Übergänge von einer Steigerposition zur anderen, der Drehsprung um das Vorderrad, Sprünge und Hocken wie Sprung vom Sattelstand zum Lenkerstand dar.

Die Sportbekleidung besteht neben den rutschfesten Gymnastikschläppchen in der Regel aus einer festen Gymnastikhose und in einem Trikot.

Oft fangen Kinder schon früh mit dem Kunstradfahren an und trainieren aufgrund der komplexen Herausforderung mehrmals die Woche. Wichtigster Trainingsinhalt ist die Koordination. Begeistern tut der Sport besonders durch die Ästhetik in der Akrobatik auf dem Rad.

Die präzise Ausführung der einzelnen Bewegungsabläufe erfordert Gleichgewichtsgefühl, Kondition, Kraft, mentale Stärke, graziöse Körperhaltung und schnelle Reaktionen. Nur eine gute Dehnfähigkeit und Beweglichkeit ermöglichen eine Nutzung des beschränkten Platzes des Fahrrads.

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) sitzt in Frankfurt und ist auch im Internet unter www.bdr-online.org vertreten.

Herkunft:

Kunstradfahren ist eine Präzisionssportart, die Ende des 19. Jahrhunderts in den USA entstanden ist. Sie ist Ende des Jahrhunderts zu uns nach Deutschland gekommen. Deutschland ist heute in allen Disziplinen (Einer-, Zweier-, Vierer- und Sechser-Einradfahren) absolute Weltspitze.

 

 

Zurück