Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Fußball

Fußball ist eine Sportart, die aus England zu uns nach Deutschland gekommen ist. Im Jahre 1857 gründeten Cricketspieler den FC Sheffield. Er ist der erste offizielle Fußballverein der Welt. England gilt heute auch deswegen als das Mutterland des Fußballs, weil hier mit der 1863 in London gegründeten Football Association (FA) der erste Fußballverband entstand, ein umfassendes Regelwerk geschaffen sowie die Entwicklung der Sportart nachhaltig gefördert wurde.

Fußball ist eine Sportart, die sich zumindest bei uns in Deutschland großer Beliebtheit erfreut. Lohnt es sich da noch, Wort zu dem Ballsport zu verlieren? Ein paar grundsätzliche Informationen seien schon erlaubt.

Es spielen zwei Mannschaften mit jeweils 11 Spielern gegeneinander. Ziel des Spiels ist es, den Ball über die Torlinie des Gegners zwischen den Torpfosten und unter der Torlatte hindurch zu befördern. Damit der Torerfolg gültig ist, muß der Ball die Torlinie vollständig überschritten haben. Die Mannschaft, die während des Spiels die meisten Torerfolge erzielt, gewinnt.

Der Ball darf von den Feldspielern mit dem ganzen Körper gespielt werden, außer mit Armen und Händen (Handspiel). Als Handspiel zählen alle Berührungen von Armen oder Händen, sofern diese nach Ansicht des Schiedsrichters mit Absicht erfolgen. Torwarte dürfen den Ball innerhalb des Strafraumes ihrer Mannschaft unter Beachtung der Rückpaßregel jederzeit mit den Armen und Händen berühren.

Jede Mannschaft muß einen Spieler als Torwart einsetzen, der sich in seiner Kleidung von den übrigen Spielern sowie vom Schiedsrichter und dessen Assistenten klar zu unterscheiden hat. Ohne Torwart darf ein Spiel nicht beginnen bzw. fortgesetzt werden. Ein Torwart ist nicht auf seinen Strafraum beschränkt. Außerhalb des Strafraums muß er sich wie ein normaler Feldspieler verhalten. Seine Aufgabe besteht normalerweise darin, als letzte Abwehrmaßnahme einen Torerfolg des Gegners zu verhindern.

Das Spiel beginnt mit dem Anstoß und besteht aus zwei Halbzeiten von jeweils 45 Minuten. Dazwischen gibt es eine Pause von maximal 15 Minuten. Das Spiel wird von einem Schiedsrichter geleitet.

Der Ball ist so lange im Spielfeld, wie er die Außenlinien nicht vollständig überschritten hat.

Gespielt wird auf einem rechteckigen Feld. Normalerweise besteht der Bodenbelag im Profifußball aus Rasen. Gelegentlich wird auf einem Kunstrasenplatz gespielt und im Amateurbereich teilweise auch auf einem Hartplatz oder Ascheplatz.

Die Länge der kurzen Seiten muß bei nationalen Spielen zwischen 45 und 90 Meter, die der langen Seiten (Seitenlinie) zwischen 90 und 120 Meter betragen. Üblich sind 68 mal 105 Meter wegen der in Leichtathletikstadien umlaufenden 400-m-Kunststoffbahn mit 100-m-Gerade parallel zur Seitenlinie.

Das Spielfeld wird in der Regel durch weiße Linien (meist Kalk oder Farbe) markiert. Bei beschneitem Boden können die Linien aus einem dunklen Material aufgebracht werden. Kunstrasenfelder verfügen oft über gelbe Linien. Alle Linien müssen gleich breit sein, die zulässige Breite der Linien beträgt maximal zwölf Zentimeter.

Markierungen gibt es für die Seitenbegrenzungen des Spielfeldes einschließlich der Torlinie im Bereich des Tores, die Mittellinie, den Anstoßkreis (auch Mittelkreis genannt), in dessen Zentrum sich der Anstoßpunkt befindet, den Elfmeterpunkt und den Teilkreis am Strafraum (Radius der Kreise: 9,15 Meter um Anstoßpunkt bzw. Strafstoßmarke), den Eck-Viertelkreis (Radius: 1 Meter), den Strafraum (meist als 16-Meter-Raum bekannt) und den Torraum.

An jeder Ecke wird eine Fahne an einer Stange angebracht, die mindesten 1,50 Meter hoch ist. Eine solche Fahne kann auch an der Mittellinie auf jeder Seite des Spielfeldes aufgestellt werden. Die Fahnenstangen sind zur Vermeidung von Verletzungen üblicherweise flexibel ausgeführt und stellen kein starres Hindernis dar.

In der Mitte der kurzen Seiten befindet sich je ein Tor. Es besteht aus zwei „Pfosten“, die durch eine „Querlatte“ verbunden sind. Anfangs waren sie aus Kantholz gefertigt, die einen quadratischen Querschnitt vorwiesen. Sie sind heute normalerweise aus Aluminium oder Kunststoff und besitzen einen ovalen oder runden Querschnitt. Die Pfosten sind ein Drittel der Querlattenbreite hoch: Der Abstand zwischen den Innenkanten der Pfosten beträgt 7,32 Meter. Die Unterkante der Querlatte hat einen Abstand von 2,44 Meter zum Boden.

Der Fußball ist kugelförmig. Er besteht traditionell aus Leder benutzt; seit Mitte der 1980er Jahre hat sich aber ein komplett synthetischer Fußball durchgesetzt. Der Fußball soll einen Umfang von 68 bis 70 Zentimeter besitzen, zwischen 410 und 450 Gramm schwer sein und einen Überdruck von 0,6 bis 1,1 bar aufweisen.

Bis vor einigen Jahren wurde das Spiel nur mit einem Ball bestritten, der vor Spielbeginn vom Schiedsrichter geprüft wurde. Um das Spiel zu beschleunigen, ist es heute üblich, an den Seiten mehrere Bälle zu platzieren, die von den Balljungen sofort einem in der Nähe befindlichen Spieler zugeworfen werden, wenn der Spielball ins Aus geht. Ein Normball wird normalerweise genäht.

Beide Mannschaften müssen zu Spielbeginn jeweils aus elf Spielern bestehen. Ein Spieler jeder Mannschaft ist der Torwart, dessen Kleidung sich farblich eindeutig von der der anderen Spieler und dem Schiedsrichter und seinen Assistenten unterscheiden muß.

Durch Platzverweise (Rote Karte oder Gelb-Rote Karte) sowie Verletzungen (bei Spielen, bei denen die Zahl der Einwechslungen beschränkt ist) kann sich die Zahl der Spieler während des Spiels reduzieren.

Jede Mannschaft muß einen durch eine Armbinde gekennzeichneten Spielführer haben.

Die Ausrüstung der Feldspieler und des Torwarts besteht aus Trikot, Strümpfe (Stutzen), Schienbeinschützer, Schuhe mit Stollen und eine kurze Hose. Torwarte tragen zusätzlich spezielle Handschuhe, im Winter und auf Hartplätzen auch lange Hosen.

Jedes Spiel wird von einem Schiedsrichter geleitet. Er wird bei höherklassigen Spielen von zwei Schiedsrichterassistenten an den Seitenlinien des Spielfeldes unterstützt, die das Recht haben, den Schiedsrichter auf eine Regelübertretung hinzuweisen. Der Schiedsrichter darf eine einmal getroffene Entscheidung nur ändern, solange das Spiel nicht fortgesetzt wurde.

Bei wichtigen internationalen Spielen (etwa WM, EM) und auch in der Bundesliga steht zudem ein weiterer Assistent, der sogenannte „Vierte Offizielle“ zur Verfügung. Seine Aufgabe ist es, das Verhalten der Trainer, Betreuer und Ersatzspieler zu überwachen, Ein- und Auswechslungen abzuwickeln und die Nachspielzeit anzuzeigen.

Vor dem Spiel lost der Schiedsrichter mit den Spielführern beider Mannschaften, vorzugsweise durch den Wurf einer Münze, die anstoßende Mannschaft aus. Der durch das Los siegende Spielführer entscheidet, auf welcher Feldseite seine Mannschaft spielt. Die unterliegende Mannschaft führt den Anstoß aus.

Vor dem Anstoß müssen sich alle Spieler in ihrer jeweiligen Spielfeldseite befinden. Außer den eigenen Spielern der anstoßenden Mannschaft dürfen sich keine weiteren Spieler im Anstoßkreis befinden.

Die reguläre Spielzeit beträgt im Erwachsenenbereich 90 Minuten, aufgeteilt in zwei Spielhälften (sog. Halbzeit) mit je 45 Minuten Dauer. Zwischen den Halbzeiten gibt es eine Pause von maximal 15 Minuten. Zu Beginn der zweiten Halbzeit tauschen beide Mannschaften die Spielfeldseiten.

Hier alle Regeln genauestens aufzuführen, beispielsweise zum Abseits, zum Freistoß oder den Elfmeter, würde an dieser Stelle zu weit führen. Der Deutsche Fußball Bund hat auf seinem Internet-Auftritt (www.dfb.de) eine gute Übersicht über die aktuell gültigen Regeln; von daher sei an dieser Stelle auf die Startseite des DFB verwiesen.

 

 

Zurück