Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Tamburello

Tamburello ist eine Sportart, die aus Italien stammt. Einschließlich all ihrer Vorgänger ist es eine sehr alte Sportart, die ein wenig an Tennis oder Tischtennis erinnert.

Beim klassischen Tamburello ist das Spielfeld rechteckig. Es ist 80 Meter lang und 20 Meter breit. Es wird durch Linien begrenzt. In der Mitte des Spielfeldes teilt eine Linie das Spielfeld in zwei Hälften ein. Eine Linie im Abstand von 35 Metern von der Mittellinie ist eine Aufschlaglinie. Es gibt kein Netz o. ä. zwischen den Spielfeldern. Es spielen jeweils zwei Mannschaften, die in der Regel aus fünf Spielern bestehen.

tl_files/ssb-duisburg/sportkulturen/Zorbas/Tamburello-Spielgeraet.JPG

Beschreibenswert sind die Schläger, die in ihrer Form im Sport wohl einmalig sind. Sie erinnern am Tamburin-Musikinstrumente, ohne allerdings die dort charakteristischen Schellen. Der Ring kann aus Plastik oder Holz bestehen.  Die Membran ist ein unempfindliches, engmaschiges Fasergeflecht aus Nylon. Tamburellos gibt es in unterschiedlichsten Größen (bis 28cm Durchmesser) und Qualitäten. Das Gewicht kann so zwischen 200 und 500 Gramm variieren.

Der Ball besteht heute aus Gummi und hat einen Durchmesser von sechs Zentimeter. Sein Gewicht liegt bei 88 Gramm.

Jeder Ballwechsel beginnt mit dem Aufschlag eines Spielers von der Aufschlagslinie. Daß der Ball ins gegnerische Feld gespielt werden muß, braucht wohl nicht extra erwähnt zu werden. Er darf dort höchstens einmal auf dem Boden aufkommen, bevor er zurückgespielt wird. Das Zuspielen innerhalb einer Mannschaft ist nicht erlaubt. Springt ein Ball mehrmals auf den Boden auf oder wird er nicht zurückgespielt, bekommt die gegnerische Mannschaft einen Punkt, wobei die Zählweise wie beim Tennis ist. Diejenige Mannschaft, die zuerst 13 Spiele für sich entschieden und mindestens zwei Spiele Vorsprung hat, ist der Sieger einer Begegnung.

Tamburello kann man mit ganz normaler Sportbekleidung betreiben.

Neben dem klassischem Tamburello gibt es noch verschiedene Spielarten, die sich voneinander unterscheiden.

Beim Tambeach gibt es Einzelspieler bzw. zwei Doppel. Das Spielfeld ist entsprechend kleiner, die Spielhälften werden durch ein Netz getrennt. Die Zählweise entspricht derjenigen vom Volleyball. Jeder gewonnene Ball ergibt einen Punkt. Die Sätze werden auf 12 Gewinnpunkte gespielt. Diese Tamburello-Variante wird auf Sand gespielt.

Das Tam Indoor orientiert sich am klassischen Tamburello. Es wird in einer Sporthalle gespielt. Die Abmessungen betragen 34 x 16 Meter. Gespielt wird mit einem 35 - 40 Gramm schweren Filzball. Regeln und Ablauf entsprechen ansonsten dem Tam Classic.

Wer Tamburello einmal kennenlernen möchte, kann dies beim Telekom Postsportverein Köln tun. Der dortigen Tamburello-Abteilung gehören 22 Spieler an. Sie treffen sich nach derzeitigem Stand immer sonntagabends in der Sporthalle auf der Everhardstraße (Straßenanschrift: Everhardstraße 60) in Köln und trainieren dort (auch zeitlich) nach Anfängern und Fortgeschrittenen getrennt.

Eine gute Hand-Augen-Koordination, Beweglichkeit, taktisches Verständnis und Reaktionsschnelligkeit sind nach Angaben der Spieler wichtige Voraussetzungen, die ein Tamburello-Spieler mitbringen muß. Für sie ist Tamburello ein variantenreicher Sport, den man auch beidhändig spielen kann. Action und Geschwindigkeit werden als weitere Spaßfaktoren genannt.

Die Kölner Mannschaft ist wohl die einzige Truppe ihrer Art in ganz Nordrhein-Westfalen. Nähere Informationen sind unter www.tpsk-koeln.de erhältlich.

Zurück