Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Smolball

Smolball heißt eine Sportart, die auch „Tennisball“ genannt wird. Es handelt sich dabei um eine Ballsportart, bei der zwei Mannschaften mit jeweils drei Feldspielern und einem Torhüter gegeneinander antreten. Smolball ist aber nicht nur eine Sportart. Es handelt sich dabei auch um eine eingetragene Marke.

Ziel ist es, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Smolball wird mit einem Smolball-Schläger gespielt, der Smolball-Ball darf mit dem Oberschenkel oder der Brust spielerisch in Berührung kommen. Der Torhüter darf den Ball innerhalb des Torraumes mit dem ganzen Körper abwehren. tl_files/ssb-duisburg/sportkulturen/Oelringen/Smolballschlaeger.jpg

Die Regeln für Smolball sind im Regelwerk klar vorgegeben. Die Zahl "4" spielt hier eine wichtige Rolle. Während des Spiels können die Spieler frei ausgetauscht werden. Der Auswechselspieler darf das Feld jedoch erst dann betreten, nachdem der ausgewechselte Spieler es verlassen hat. Falsche Abläufe beim Wechseln werden mit einer 4-Minuten-Strafe geahndet. Das Spiel beginnt mit einem Sprungball, der vom Schiedsrichter beim Schnittpunkt von Mittellinie und Kreis geworfen wird. Bis zum Wurf müssen die Schläger der beiden Mannschaftsvertreter mit dem Boden in Berührung sein. Anschließend müssen die Spieler hochspringen und versuchen, den Ball in Gewahrsam zu bringen.

Der Ball darf während eines Spielzuges eines Spielers vier Mal ohne Schrittbegrenzung berührt werden. Dies gilt beim Prellen, Jonglieren und Ballführung am Boden. Das Aufrollen des Balls vom Boden gilt jedoch nicht als Ballberührung. Der Ball darf nicht aktiv mit dem Fuß, dem Arm oder dem Kopf gespielt werden. Spieler, die im Ballbesitz sind, dürfen nicht von hinten angegriffen werden. Gegenspielern ist es nicht erlaubt, sich vor dem Ball im Torraum zu befinden. Verlässt der Ball das Spielfeld (falls mit Banden gespielt wird) oder berührt er die Decke, erhält die Mannschaft, die den Ball nicht zuletzt berührt hat, einen Freischlag zugesprochen, der am Ort des Regelverstoßes und maximal 1 Meter von der Wand oder Bande entfernt erfolgen muß. Leichte Berührungen mit dem Schläger sind erlaubt, sofern nicht mit dem eigenen Schläger auf den Schläger eines Gegners geschlagen wird.

Für das Spiel wird keine Schutzausrüstung benötigt. Außerdem wird ein Tor mit einer Länge von 2 m und einer Höhe von 1,25 m benötigt.

Ein Spiel besteht aus drei Dritteln à je 20 Minuten mit 10 Minuten Pause. Im letzten Drittel erfolgt nach 10 Minuten ein Seitenwechsel ohne Pause.

Der deutlich gekennzeichnete Torhüter darf laut Regeln nicht Brillenträger sein. Er spielt ebenfalls mit dem Schläger, darf den Ball innerhalb des Torraumes mit dem ganzen Körper abwehren und ihn maximal vier Sekunden in den Händen halten. Erzielt ein Torhüter beim Abstoß oder Anspiel ein direktes Tor, so ist dieses ungültig. Außerhalb des Torraumes gilt der Torhüter als Feldspieler. Eine Hinderung des Torhüters bei der Ballausgabe durch einen anderen Spieler ist nicht erlaubt. Der Torraum beträgt in der Breite zwei Meter. In der Länge muss der Torraum drei Meter länger als das Tor sein. Körperbodenspiel im eigenen Torraum (mit Ausnahme des Torhüters) wird mit Penalty bestraft. Die Spieler dürfen 2 Körperbodenkontakte haben (2 Beine). Ballbodenspiel ist (auch im eigenen Torraum) erlaubt.

Zurück