Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Hufeisenwerfen

tl_files/ssb-duisburg/sportkulturen/Oelringen/Hufeisenbild.JPG

Das Hufeisenwerfen ist ein Geschicklichkeitsspiel, das für Kinder ab 5 Jahren gut geeignet ist. Es kann gut in Gärten und Parks gespielt werden. Ersatzweise kann auch ein Sandkasten als Zielregion herhalten.

Zu Beginn wird ein Stab – beispielsweise ein ausrangierter Besenstiel – fest und freistehend in den Boden gesteckt. Dieser Stab sollte mindestens 1 Meter lang sein.

Man braucht für das Hufeisenwerfen mindestens 3 Spieler. Die Kinder stehen je nach Alter und Fähigkeiten so etwa 3 bis 6 von diesem Stab entfernt. Dann wirft jeder Teilnehmer sein Hufeisen so, daß es näher als die anderen Hufeisen an dem Stab liegt, wenn nicht gar den Stab in seiner Mitte hat. Wenn das Hufeisen den Stab so umschlungen hat, erhält der jeweilige Werfer 3 Punkte. 2 Punkte erhält das Hufeisen, das dem Stab am nächsten liegt, 1 Punkt das Hufeisen, das dem Stab am zweitnächsten liegt.

Das Hufeisenwerfen ist ein Geschicklichkeitsspiel, das für Kinder ab 5 Jahren gut geeignet ist. Es kann gut in Gärten und Parks gespielt werden. Ersatzweise kann auch ein Sandkasten als Zielregion herhalten.

Zu Beginn wird ein Stab – beispielsweise ein ausrangierter Besenstiel – fest und freistehend in den Boden gesteckt. Dieser Stab sollte mindestens 1 Meter lang sein.

Man braucht für das Hufeisenwerfen mindestens 3 Spieler. Die Kinder stehen je nach Alter und Fähigkeiten so etwa 3 bis 6 von diesem Stab entfernt. Dann wirft jeder Teilnehmer sein Hufeisen so, daß es näher als die anderen Hufeisen an dem Stab liegt, wenn nicht gar den Stab in seiner Mitte hat. Wenn das Hufeisen den Stab so umschlungen hat, erhält der jeweilige Werfer 3 Punkte. 2 Punkte erhält das Hufeisen, das dem Stab am nächsten liegt, 1 Punkt das Hufeisen, das dem Stab am zweitnächsten liegt.

„Das Hufeisenwerfen hat in den Alpenländern eine uralte Tradition und Geschichte,“ berichtet Heinz Exenberger vom Tiroler Landesverband des Hufeisen- und Plattenwerfersportes (so nachzulesen auf deren Internetauftritt www.brauchtumsseiten.de). Eine genaue Jahreszahl, seit wann es die Sportart gibt oder von wem sie erfunden wurde, ist dort aber nicht enthalten.

„Die Wurfgeräte sind vielfältige, speziell angefertigte Geräte aus gehärtetem Stahl, unterschiedlich in der Form, in Hufeisenform oder runde und abgeschrägte Metallplatten, mit einem erlaubten Durchmesser von höchstens 20 cm. Durch die Wurfweite von 19 m sind bei den Hufeisen und Sportplatten gewichtsmäßig Grenzen gesetzt, im Normalfall ist das Gewicht bei ca. 1 bis 1,3 kg. Der Zielpunkt ist ein Holzwürfel den man Daube oder Hase nennt. Es ist ein Würfel mit 8 cm Kantenlänge und sollte sich farblich gut sichtbar vom Grasboden abheben. Als Wettkampfplatz für zwei Mannschaften ist ein Stück ebene Wiese erforderlich, ca. 7 m breit und etwa 30 m lang,“ fährt Exenberger dann mit der Beschreibung fort.

Hufeisenwerfen ist inzwischen auch bei uns in Deutschland angekommen. Der Deutsche Country und Western Dachverband betreut diese Sportart. Www.pro-Country-ev.de lautet die Anschrift, möchte man dessen Seiten im Internet besuchen.

Zurück