Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Badminton

Badminton ist ein Rückschlagspiel, das über England von Indien zu uns gekommen ist. Badminton wird oft fälschlicherweise für „Federball“ gehalten.

Badminton wird in der Regel in einer Hall gespielt. „Es macht einfach keinen Sinn, im Freien zu spielen“, berichtet Christiane Wilke vom Duisburger Badminton Club 73. „Der Ball ist so leicht, daß ihn schon leichte Luftbewegungen aus der Bahn werfen können.“ Die Halle muß dabei eine Mindesthöhe von 5 Metern vorweisen. Erst ab einer Höhe von 9 m ist die Halle eineingeschränkt bespielbar. tl_files/ssb-duisburg/sportkulturen/Zorbas/763px-Badminton4711.jpg

Das Spielfeld ist 13,40 m lang und 6,10 m breit. Die Höhe des Netzes beträgt 1,55 m. Die Linien sind 4 cm breit und Teil des Spielfeldes.

Zumindest im Wettkampfbereich wird mit Naturfederbällen gespielt. Der Kopf des Badmintonballes besteht aus Kork. Der Federkranz besteht aus in der Regel 16 Gänse- oder Entenfedern, die in den Kork eingeklebt und miteinander verschnürt sind. Der Kopf hat einen Durchmesser von 1,65 cm, der Federkranz von 6 cm. Der Federkranz kann aber auch aus Kunststoffedern bestehen.

Die Form des Badmintonschlägers ist mit der eines Tennisschlägers vergleichbar, allerdings etwas kleiner, deutlich leichter und dünner besaitet. In der einfachsten Ausführung mit Stahlschaft und Stahlkopf wiegt ein Badmintonschläger etwa 120 Gramm. Bei Anfängermodellen ist ein Badmintonschläger mit Kunststoffsaiten bespannt, die im Profibereich durch Naturdarmsaiten oder mehrfach geflochtene Kunststoffsaiten ersetzt werden. Ein Griffband kann zur Verbesserung des Griffes eingesetzt werden.

Beim Badminton bilden zwei Spieler ein Einzel, vier Spieler ein Doppel. Ziel ist es, den Ball so über das Netz zu schlagen, daß die gegnerische Mannschaft ihn nicht regelgerecht zurückschlagen kann. Berührt der Ball beispielsweise den Boden ist dies ein Fehler. Es werden drei Sätze gespielt; wer zuerst zwei Sätze gewonnen hat, ist der Sieger. Jede Mannschaft kann unabhängig vom Aufschlag punkten. Wer zuerst 21 Punkte und dabei 2 Punkte vorne liegt, hat den Satz für sich entschieden.

Beim Badminton gibt es die verschiedenen Disziplinen Damen- und Herren Einzel, Damen- und Herren-Doppel sowie das Gemischte Doppel. Grundschnelligkeit, gute Reflexe, eine gute Kondition, Beweglichkeit und eine gute Auge-Arm-Koordination gehören zu den Eigenschaften, die ein guter Badminton-Spieler mitbringen muß.

Zurück