Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Square Dance

Sport bewegt. Nicht nur die Massen. Auch in Randsportarten sind Leute begeistert unterwegs. Wilhelm Heinen beispielsweise. Bei den Glad Badges SDC Mönchengladbach tanzt er Square Dance.

tl_files/ssb-duisburg/sportkulturen/Zorbas/Square Dance 1 Bild.jpg

Square Dance ist ein Volkstanz, der in den USA entstanden ist. Die verschiedenen Tanzfiguren, die im Square Dance benutzt werden, basieren auf traditionellen Volkstänzen der verschiedenen Nationalitäten, die in die USA eingewandert sind. Nach Deutschland ist der Square Dance durch die amerikanische Besatzung nach dem Zweiten Weltkrieg gekommen.

Beim Square Dance wird zwischen dem Traditional Square Dance und dem Western Square Dance unterschieden, wobei die erste Variante bei uns in Deutschland keine Rolle spielt, wie Heinen berichtet.

Square Dance wird in Gruppen zu je vier Paaren getanzt, die zu Beginn auf den vier Seiten eines Quadrats (Englisch Square) stehen. Die Figurenfolgen werden durch Ansagen (Calls) eines Callers (Ausrufer) in gesprochener oder gesungener Form angegeben. Diese Calls sind weltweit normiert – so kann ein Tänzer aus Deutschland jederzeit ohne Schwierigkeiten zusammen mit Tänzern aus anderen Ländern tanzen.

„Die Formationen wechseln ständig zwischen Kreisen, Vierecken, Linien und Sternen. Die Kommandos werden in Englisch `gecallt´. So kann man weltweit in jedem beliebigen Verein Square Dance tanzen. Die Namen der Figuren sind überall gleich. Englischkenntnisse erleichtern zwar das Erlernen der Figuren. Sie sind aber keine Bedingung,“ berichtet Heinen.

tl_files/ssb-duisburg/sportkulturen/Zorbas/Square Dance 2 Bild.jpg

Nach seinen Worten gibt es kein vorgeschriebenes Tanzfeld. Die Fläche sollte mindestens 4 x 4 m groß sein. Ein glatter Boden beispielsweise aus Holz oder Parkett ist aus  tänzerischer Sicht schon sinnvoll.

Stehen die Zuschauer auf gleicher Höhe wie die Tänzer, ist ein Zuschauen nach Heinens Einschätzung wenig attraktiv. „Gibt es beispielsweise eine Balustrade, von der aus man auf die Tänzer herabschauen kann, kann man auch die unterschiedlichen Tanzfiguren erkennen. Für den Zuschauer ist das natürlich attraktiver.“

Die Musik der beiden Formen unterscheidet sich ebenfalls. Im traditionellen Square Dance ist die Musik traditionelle „Country-Dance“-Musik: überwiegend irische und schottische Jigs und Reels sowie Volksmusik aus Kanada, England, Schottland und anderen Ländern. Die Musik wird fast immer durch eine traditionelle Tanzmusikband gespielt. Im Western Square Dance ist die Musik eine Mischung vieler Musikarten, von Pop bis zur traditionellen sowie modernen Country-Musik, Broadway Musicals, Schlager und anderes.

Die Herren tragen in der Regel ein Westernhemd mit langen Ärmeln, eine geflochtene Kragenschnur (Bolotie) oder ein Halstuch (Scarf), Kragenecken zur Verzierung, einen Gürtel mit dekorativer Schnalle (Buckle) sowie gelegentlich ein kleines Handtuch am Gürtel.

Die Damen tragen meistens Bluse und einen Rock mit Gürtel, darunter einen Petticoat sowie sogenannte „Pettipants“ (Spitzenhöschen).

Diese Art Kleidung ist in der Regel nicht im regulären Bekleidungs-Einzelhandel erhältlich. „Es gibt spezielle Läden, die diese Western-Kleidung anbieten. Unter Umständen kann auch das Internet hilfreich sein.“

„Square Dance kann jeder tanzen,“ wie Heinen betont. „Ich muß mir keine Schrittfolgen merken. Die Figuren sind keine große Herausforderung. Ich muß nur die Anordnungen des Callers schnell umsetzen können.“

Square Dance ist eine reine Freizeitsportart. Es gibt keine Turniere, geschweige denn Meisterschaften. „Der Freundschaftsgedanke steht hier im Vordergrund,“ betont Heinen. „Wichtig sind vor allen Dingen Spaß am Tanz und der Bewegung, sowie ein gewisses Konzentrations- und Reaktionsvermögen.“

tl_files/ssb-duisburg/sportkulturen/Zorbas/Square Dance 3 Bild.jpgDie Glad Badges sind einer von 2 Square-Dance-Vereinen in Mönchengladbach. Magic Circles SDC e.V heißt der andere. „Wir haben rund 40 Mitglieder,“ berichtet Heinen. Die Glad Badgers, deren Namen auf ihren Herkunftsort Mönchengladbach herrührt, gibt es seit 1995. Etwa seit dieser Zeit ist Heinen auch dabei. „Ich habe mich immer schon für Western interessiert. Wen das Square Dance Fieber gepackt hat, der ist hoffnungslos verloren.“

Im Internet ist der Verein unter www.glad-badges.de vertreten. Dort kann man auch nachschlagen, wann und wo Trainingszeiten und Auftritte sind.

Unter www.opensquares.de kann man eine animierte Beschreibung der Square Dance Figuren. Unter www.eaasdc.eu, dem europäischen Verband der Square Dance Vereine, kann man dann sehr leicht und bequem nachschlagen, ob es eine Square Dance Gruppe vor Ort gibt.

 

Zurück