Integration durch Sport – wie aus Teilnehmerinnen ein Team wurde

Samstagmorgen 9 Uhr in einer Sporthalle in Duisburg Großenbaum - 16 Teilnehmerinnen im Alter zwischen 15 und 58 aus den verschiedensten Sportarten und diversen Ländern sitzen zusammen auf Turnbänken, gespannt darauf, was sie heute erwartet. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, und dennoch vereint sie das gleiche Ziel: Die Übungsleiter-C-Lizenz. So viel sei schon mal verraten, während der gemeinsam verbrachten Wochenenden fließt jede Menge Schweiß, am Ende sogar das ein oder andere Tränchen.Foto PM Wie aus Teilnehmerinnen ein Team wurde

Aber erst mal von vorne - sportliches Ehrenamt und Vereinsstrukturen, das klingt vielleicht etwas unaufgeregt. Dabei sind in den rund 17.700 Sportvereinen Nordrhein-Westfalens ca. 500.000 Menschen ehrenamtlich engagiert. Eine halbe Million! Welchen Einfluss diese Menschen auf Kinder und Jugendliche haben, das kann man vielleicht erahnen, wenn man in seiner eigenen Vita forscht. Jede und jeder von uns erinnert sich an diesen einen Trainer, diese eine Trainerin, die unser Leben mitgeprägt hat. Uns ermuntert, angespornt, uns einen Raum gegeben hat, in dem wir uns sportlich betätigen können, uns ermöglicht hat, ein Teil eines Teams zu sein.

Und vielleicht ist es dieser eine Mensch, der eine jede dieser 16 Frauen dazu gebracht hat, an diesem Samstag auf dieser Turnbank zu sitzen. Ich, Sabrina van Genabith, bin eine dieser 16 Frauen und ich bin stolz und dankbar, ein Teil ihres Teams geworden zu sein.

„Integration durch Sport – Ausbildung zur Übungsleiter-C-Lizenz für Frauen mit und ohne Migrationsgeschichte“, so lautete der Titel der Ausbildungsreihe, die uns an 7 Wochenenden, verteilt von Frühjahr bis Herbst und unterteilt in Basis- und Aufbaumodul, zu guten Übungsleitern heranziehen sollte. Mehr wussten wir vermutlich alle nicht, als wir am ersten Lehrgangsfreitag zusammenkamen. Und Zweifel daran, ob das die richtige Entscheidung war, den konnte man in einigen Gesichtern lesen. Denn eins konnte das Ausbilderteam um Franziska Vollmann uns schon zu Beginn versichern: der Lehrgang würde uns alle fordern.

Und das tat er tatsächlich. Was uns erwartete? Jede Menge Theorie, Anwendung und Praxis. Kraft und Ausdauer, Fairness und Werte im Sport, Übungsreihen, Großgeräte, Ballspiele, Einsatz von Musik und Tanz, noch vieles mehr. Eine Ausbildung auf einem überraschend hohen Niveau, mit kompetenten Ausbilderinnen, die uns immer wieder an den Rand unserer Komfortzone und manchmal auch weit darüber hinaus trugen. Das führte besonders bei der Ausbilderin Anke Saure zu großer Begeisterung, die unser Team (ja, inzwischen waren wir nicht mehr Teilnehmerinnen, sondern ein Team) so gar nicht teilte. Die Tagesordnung „Akrobatik“ ließ uns gedanklich den Hinterausgang suchen. 4 Stunden später bejubelten wir unsere gerade eben aufgeführte 3-minütige Kür unterschiedlicher Pyramidenformationen.

Es gab in diesen Wochen vieles, was bemerkenswert war, was jedoch gar nicht ins Gewicht fiel, war die Tatsache, dass wir verschiedene Herkünfte vereinten. Dazu Claudia: „Die Tatsache, dass so viele unterschiedliche Nationen zusammenkommen, hat für mich am Ende keine Rolle gespielt hat, weil ich nicht fand, dass man es im Kurs gemerkt hätte.“

Ebenso wenig von Bedeutung war die Leistungsfähigkeit, die ausgeübte Sportart oder das Alter. Im Vordergrund stand für Esma der Spaß: „Ich fand auch die Übungen so toll und dass auch jeder trotz des Altersunterschieds mitgemacht hat und sich auch angestrengt hat. Jeder ist über seine Grenzen hinausgegangen. Jeder hat etwas dazugelernt.“ Nicht zuletzt sie ganz persönlich: „Ich konnte nicht frei sprechen vor einer Gruppe. Hier habe ich das gelernt.“

 

Was aber wohl bedeutend war: dass wir stets nur unter Frauen waren. Sich erproben, an die Grenzen gehen, körperliche Nähe zulassen - das fällt leichter, wenn man sich nicht vom anderen Geschlecht beobachtet fühlt.

Und am Ende sind wir uns alle wirklich nah gekommen, körperlich, aber auch menschlich.

Wir haben einander leiden und glänzen sehen, haben zusammen geschwitzt, getanzt, sind gerannt und vor den Augen aller geprüft worden. Diese gemeinsamen Wochen vom Basismodul bis zur Prüfung haben uns zusammengeschweißt. Und ich werde diese intensive Zeit vermissen.

Diese Dynamik in der Gruppe von Skepsis bis Begeisterung, die im Großen und im Kleinen immer wieder erfahren wurde, sie zeigt, dass Sport verbindet. Integration durch Sport? Das passt zusammen, darin sind wir uns sicher alle einig.

Zum Abschluss des Lehrgangs findet Ausbilderin Franziska Vollmann viele gute Worte für den Kurs:

„Ich sehe in jeder das Potential eine ganz tolle Übungsleiterin zu sein.“ Und dem kann ich mich nur anschließen. Ich habe (zusammen mit den Ausbilderinnen) 18 inspirierende Persönlichkeiten getroffen und bin mir sicher, sie werden als Übungsleiterinnen alle einen guten Job machen. Und wer weiß, vielleicht inspirieren sie in der Zukunft auch den ein oder anderen dazu, an einem Samstagmorgen auf einer Turnbank zu sitzen. Ein bisschen was von diesem Lehrgang wird immer bleiben, zumindest die Erinnerung an eine intensive Zeit.

 

Gefördert wurde die Ausbildung durch das Projekt "Willkommen im Sport" und der Zuwendungsgeber "Die Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Reem Alabali-Radovan, dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB)" und dem Landessportbund NRW.